Glückliche und ausgeglichene Kinder mit Naturdüften und gesunden LEBENSmitteln begleiten

Donnerstag, 25. März 2010

Duftes für die Schule

(foto: google bilder)

In den Jahren von November 2005 bis Sommer 2009 wurde ein beispielhaftes Pilotprojekt mit Namen "Dufte Schule" von dem deutschen ätherisch-Öl Anbieter Taoasis aus Lemgo zum Thema Lernen und Duft umgesetzt. Nach einer zeitintensiven, spannenden Planungs- und Vorbereitungsphase konnte die Realisierung beginnen. Auf dem internationalen Aromatherapie-Fachkongress Ende April 2007 in Bad Brückenau wurde von Dr. J.Stephan Jellinek und Taoasis-Gründer Axel Meyer die erste Phase und Entstehung des Projektes mit ersten Zwischenergebnissen vorgestellt.

Nach der Vorlaufzeit und Festlegung der Rahmenkriterien wurde unter der für das gesamte Projekt wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.Dr. Dietrich Wabner eine Duftmischung kreiert mit Namen „Dufte Schule®" . Sie besteht unter anderem aus Lavendel fein, Grapefruit extra, Mandarine rot und Zitrone. Bei der Zusammnenstellung waren die Kriterien, möglichst gute Verträglichkeit, hohe Duftakzeptanz und ätherische Öle, die bereits gut in ihren Wirkweisen untersucht sind, gesundheitliche Unbedenklichkeit sowie die Verwendung reiner ätherischer Öle. Parallel wurden während des Projektes Fragebögen an die Beteiligten gegeben und ausgewertet. Hier entstanden positive Antworten wie zB: "Mein Kind geht lieber als zuvor in die Schule". Als angenehme "Nebeneffekte" während des Projektes bzw bis zum Ende wurde eine nahezu aussschliessliche Duftaktzeptanz aller Beteiligten und in den Klassengefügen eine harmonischere soziale Atmosphäre verzeichnet.

Als Projektziele waren definiert:
Schaffung einer entspannteren Klassenatmosphäre
Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit
Minderung von hyperaktivem, auffälligem Verhalten und Ängsten
Den damals mutigen Beginn machte die Klasse 5b der Realschule in Seesen. Ebenso waren integrative Klassen mit ADHS-SchülerInnen eingebunden.
Über 800 SchülerInnen aus acht unterschiedlichen Schultypen in 30 Klassen wurden mittels vorprogrammierten digitaler Duftsäulen in Intervallen zu Beginn der Schulstunden für ein paar Minuten „beduftet". Die Entscheidung für Intervallbeduftung sollte einer Duftadaption vorbeugen.
In den deutschen Medien wurde mehrfach berichtet, inzwischen auch bei  der Kindersendung 1,2 oder 3 ein Kinderquiz zum Thema durchgeführt.
Zusammenfassend waren sowohl von Seiten der LehrerInnen, Eltern und SchlüerInnen eine hohe Akzeptanz des Duftes, sehr gute Verträglichkeit (keine Duftablehnung oder allergische Reaktionen, keine negativen Atemwegserscheinungen) und in den Klassengefügen eine harmonischere, sozialere Atmosphäre zu beobachten.
o 40% bessere Konzentrationsfähigkeit
o 43% erhöhte Motivation
o 33% Rückgang aggressiver Verhaltensweisen
o 39% verbesserte Leistungen in der Schule
Die Projektinformationen können unter http://www.taoasis.de/ bzw http://www.dufteschule.de/ ausführlich nachgelesen werden.

Diese Mischung enthält ein konzentriertes Bouquet an entspannenden Estern. Sie vereint als mild-krautig--fruchtiger Duft antiinfektiöse und Raumluft desinfizierede Attribute mit stabilisierenden, besonders krampflösenden und harmonisierenden Eigenschaften. Ester wirken ausgleichend auf die Herztätigkeit, helfen bei Unsicherheit.
Lavendel ist mit seinen gut untersuchten Hauptinhaltsstoffen des Monoterpenols Linalool (bis 50%) und dem Ester Linalylacetat (50% oder mehr) und seinem breiten Wirkspektrum "der Star unter den ätherischen Ölen", wie der international bekannte Geruchsforscher und Fachbuchautor Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Professor für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum in seinen Vorträgen gerne sagt. Die Rautengewächsen-Öle (Mandarine, Grapefruit, Zitrone)  in dieser Mischung sorgen mit ihren hohen Limonenanteilen für keimarme und frische Klassenraumluft. Nebenbei ist die Zitrone nicht nur antiinfektiös, wirksam auf Pneumo,-Strepto,-Meningo, - und Staphylokokken, sondern auch besonders konzentrationsfördernd, ordnend. In der Grapefruit finden wir neben dem wie in der Mandarine rot in Spuren vorhandenen Methylanthranilat auch die "fäkalischen" Geruchsstoffe des Nootkatons und des Mercaptans. Sie gehören zu den für uns Menschen in geringsten Konzentrationen noch wahrnehmbaren Duftstoffen. Wie Prof. Dr. Dr. Dietrich Wabner dies in seinem Fachbuch zusammen mit Christiane Beier "Aromatherapie, Grundlagen, Wirkprinzipien, Praxis" beschreibt, ist dieser Geruch für uns noch in einer Konzentration von einem Gramm in zehn Millionen Tonnne Wasser riechbar.

Taoasis verkauft ihre ätherischen Öle und Produkte ausschliesslich in Apotheken.

Kommentare:

  1. Hallo Martha,
    habe gerade durch Eliane deine Seite gefunden. Sie gefällt mir sehr, werde dich jetzt öfters besuchen. Interessiere mich sehr für ÄÖ, Pflanzen .... und träume davon irgenwann einmal beruflich etwas damit zu machen, leider habe ich keine medizinische Ausbildung. Freue mich auf weitere Berichte von dir.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    habe Deinen Kommentar leider erst jetzt entdeckt (tut leid.!.Freut mich sehr, wenn Du hier was Interessantes für Dich findest.
    Ich habe auch keine medizinische Ausbildung. Die Aromatherapie steht ja zum Glück für alle Menschen offen!
    lG marta

    AntwortenLöschen
  3. Danke Marta,
    für deine Antwort. Was für Ausbildungen hast du gemacht? Das meiste das angeboten wird (z.B.Eliane Zimmermann) ist für medizinisches Fachpersonal, oder setzt medizinische Fachkenntnisse voraus.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    ich habe neben meinen "normalen" beruflichen Ausbildungen eigentlich nur die Profi-Ausbildung bei Eliane gemacht. Davor hatte ich viele Jahre eine Art liebe Lehrerin, von der ich viel zu Ölen und Ganzheitlichkeit gelernt bzw...gab es einige Menschen. Alles andere, was ich weiss, so zum Thema Ernährung, komplementäre Methoden und so...ach es hat sich im Laufe der Jahre irgendwie so angesammelt, unendlich viele Selbstexperimente... Jedoch durfte ich auch besonders viel durch meine ältere Tochter lernen und ich war selber viele viele Jahre veganer Vegetarier....
    Also in Elianes Kursen sind die TeilnehmerInnen schon bunt gemischt von Ärzten, Energhetikern...MasseurInnen, einfach nur Menschen, die sich dafür interessieren. Bis auf die expliziten klinischen Kurse, braucht man keine vorherige medizinische Grundausbildung.
    Schau mal unter farfalla seminare oder bei primavera zB und auch andere firmen bieten für Alle, die es interessiert Kurse an.
    Ich schau mal, ob es in Deiner Gegend etwas gibt.
    herzlichen Gruß, marta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, wenn ich auch von meinem LeserInnen lernen darf, beschreiben Sie Ihre Erfahrung!